Marktwirtschaft

Verkehrswirtschaft. 1. Begriff:  Wirtschaftsordnung mit dezentraler Planung und Lenkung der wirtschaftlichen Prozesse, die über Märkte mittels des  Preismechanismus koordiniert werden. Staatliche Mindestaufgaben sind Setzung der Rahmenbedingungen, innerhalb derer die wettbewerbliche Koordination wirkungsvoll erfolgen kann, sowie Bereitstellung  öffentlicher Güter ( Liberalismus). Je nach wirtschaftspolitischer Konzeption treten weitere konjunktur-, struktur- oder sozialpolitische Aufgabenbereiche hinzu, wodurch jedoch insgesamt die individuelle Planungsautonomie nicht aufgehoben wird.
- 2. In der Realität gibt es unterschiedliche Formen der M. Neben der M. mit Dominanz des Privateigentums an Produktionsmitteln (privatwirtschaftliche M.) gibt es die – allerdings instabile – M. mit Dominanz des Staatseigentums (sozialistische M. in der Volksrepublik China) sowie die M. mit Gruppeneigentum ( Arbeiterselbstverwaltung in Jugoslawien).
- 3. Koordinationsformen: Die einzelwirtschaftlichen Planträger (Unternehmer und Haushalte) treffen ihre Entscheidungen über Produktion, Konsum, Sparen und Investieren und damit über Angebot und Nachfrage auf den einzelnen Märkten nach eigenen Zielvorstellungen im Streben nach Gewinn- bzw. Nutzenmaximierung. Dabei richten sie sich nach den für sie relevanten Marktpreisen, die bei freier Preisbildung die gesamtwirtschaftlichen Knappheitsrelationen der Güter und Leistungen ausdrücken und die wiederum durch die Reaktionen der Wirtschaftssubjekte selbst beeinflusst werden. Dieser permanente Rückkopplungsprozess bewirkt die Abstimmung der Einzelpläne und lenkt das selbstinteressierte Handeln in gesamtwirtschaftlich wohlfahrtsfördernde Bahnen: Sich frei bildende Preise informieren die Planträger über das jeweils zweckmäßigste Handeln, zwingen sie ggf. zu Planänderungen und motivieren sie durch Aussicht auf Gewinn- bzw. Nutzensteigerung. Der Wettbewerb kontrolliert gleichzeitig das individuelle Selbstinteresse, da durch Reaktionen der Marktneben- und -gegenseite und hierdurch induzierte Preisänderungen die permanente Gefahr der Gewinnerodierung sowie bei unsachgemäßen Entscheidungen die Gefahr von Vermögensverlusten besteht.
- 4. Staatsfunktionen: a) Voraussetzungen für eine, auf dem Konzept des  Liberalismus beruhende Ordnung sind: (1) Staatliche Gewährleistung der individuellen Wirtschafts- und Vertragsfreiheit und (2) Etablierung individuell zugeordneter und übertragbarer Eigentumsrechte (Property Rights bzw. Verfügungsrechte) an den wirtschaftlichen Gütern. Auch hat der Staat eine aktive und vorbeugende Politik zum Schutz der Wettbewerbsfreiheit zu betreiben, um das Entstehen wettbewerbshemmender Marktmacht zu verhindern (vgl. zu den konstitutiven und regulierenden Prinzipien einer Wettbewerbsordnung  Freiburger Schule).
- b) Die Frage nach Notwendigkeit und Umfang sonstiger staatlicher Aktivitäten (z.B. Bereitstellung öffentlicher und meritorischer Güter, Sozial-, Vermögens-, Konjunktur-, Strukturpolitik etc.) wird je nach wirtschaftspolitischem Leitbild (neben Ordoliberalismus z.B.  soziale Marktwirtschaft,  Planification,  Wohlfahrtsstaat) und wirtschaftstheoretischer Konzeption ( Neoklassik,  Monetarismus,  Keynesianismus etc.) unterschiedlich beantwortet. Literatursuche zu "Marktwirtschaft" auf www.gabler.de

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marktwirtschaft — bezeichnet ein Wirtschaftssystem[1], in dem die Verteilung der Entscheidungs und Handlungsrechte durch das Rechtsinstitut des privaten Eigentums an Produktionsmitteln erfolgt. Planung und Koordination der Wirtschaftsprozesse erfolgen dezentral.… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktwirtschaft — Kapitalismus * * * Markt|wirt|schaft [ marktvɪrtʃaft], die; , en: Wirtschaftssystem, in dem die Produktion und Verteilung von Gütern durch den Markt gesteuert wird: eine freie, soziale Marktwirtschaft. * * * Mạrkt|wirt|schaft 〈f. 20; unz.;… …   Universal-Lexikon

  • Marktwirtschaft — Mạrkt·wirt·schaft die; nur Sg, Ökon; 1 die (freie) Marktwirtschaft ein Wirtschaftssystem, in dem die Produktion und der Preis von Waren von Angebot und Nachfrage bestimmt werden ↔ Planwirtschaft 2 die soziale Marktwirtschaft ein ziemlich freies… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Marktwirtschaft — Eine reine Marktgesellschaft, in der einzig die ökonomische Position des Menschen über seinen Zugang zu Erziehung, Arbeit, Freizeit, Anerkennung und sozialer Sicherheit entscheidet, ist ebenso Tyrannei wie die Herrschaft einer bürokratischen… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Marktwirtschaft — Mạrkt|wirt|schaft (Wirtschaftssystem mit freiem Wettbewerb); freie Marktwirtschaft; soziale Marktwirtschaft …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Marktwirtschaft — die Marktwirtschaft, en (Aufbaustufe) Wirtschaftsordnung, die durch Angebot und Nachfrage geregelt wird Beispiel: Er hat einen großen Beitrag zur Entwicklung der Marktwirtschaft in unserem Land geleistet …   Extremes Deutsch

  • Marktwirtschaft: Grundzüge und Grundprobleme —   In Deutschland, den Vereinigten Staaten und den meisten anderen demokratischen Ländern werden wirtschaftliche Fragen überwiegend über den Markt und die dort erfolgende Preisbildung gelöst. Daher nennt man diese Wirtschaftssysteme auch… …   Universal-Lexikon

  • freie Marktwirtschaft — ⇡ Marktwirtschaft …   Lexikon der Economics

  • privatwirtschaftliche Marktwirtschaft — ⇡ Marktwirtschaft, ⇡ Verkehrswirtschaft …   Lexikon der Economics

  • Soziale Marktwirtschaft — ist ein gesellschafts und wirtschaftspolitisches Leitbild mit dem Ziel, „auf der Basis der Wettbewerbswirtschaft die freie Initiative mit einem gerade durch die wirtschaftliche Leistung gesicherten sozialen Fortschritt zu verbinden“.[1] Das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.